Impressum | Datenschutz
r2-bike.com MTB RACING
Start

Gesamtsieg in Grafschaft auf der Mitteldistanz

SKS1

Der Grafschaft Marathon ist der Jungfernritt für mein jüngstes Pferd im Stall, das neue Cannondale F(lit)SI, und mich. Die Spannung steigt als ich am Donnerstag noch einen anderen Vorbau montieren lasse und die Sitzposition anpasse. Im Startblock stehe ich neben meinem Teamkollegen Christian Kreuchler und meine so „und???“, er: „wird hart… viele auf Augenhöhe“. Christian fährt die 109 km, ich habe mich mal für die Mittelstrecke mit 59 km entschieden. Um 9:52 Uhr fällt dann der Startschuss, 2 min später als geplant weil der Linienbus noch durch musste ;o)… Ich trete ordentlich in die Pedale, Flitsi geht mit wie ein junger Hengst. In den nächsten beiden schnellen Kurven gibt mir Flitsi allerdings ganz deutlich zu verstehen: „wenn Du mich so reitest wie Dein F29 schmeiße ich Dich spätestens in der nächsten Kurve ab!“. OK, das war deutlich. Ich nehme in den nächsten Kurven raus und auch in den Abfahrten müssen sich Reiter und Gaul erst noch ein bißchen aneinander gewöhnen. An den Anstiegen jedoch gibt es kein Halten mehr. Flitsi klettert was das Zeug hält. Wir beide freuen uns über die Tatsache, dass das Höhenprofil diesmal keine Mausezähnchen sondern immerhin 4 Eckzähne aufweist und an den Anstiegen werden wir immer mehr ein Team. Nach kurzer Kebbelei mit Reza Hormes gleich am Anfang kann ich in Führung gehen und diese bis ins Ziel halten. Jippieh – Gesamtsieg auf der Mittelstrecke! Mein Mann Ingo Binder ist bei diesem Rennen auch dabei. An der 2. Verpflegung kommt er nach schnellem Start in Sicht und bleibt dann immer 200m vor mir. Ich frage mich, ob er mich motivieren oder provozieren will oder nicht schneller kann (bloß nicht von der Alten überholen lassen ;o))… Am letzten Berg legt er aber nochmal zu und ist mit 1,5 Minuten vor mir 2. in seiner Altersklasse. Im Ziel wird die Freude dann noch größer: Christian kommt als Gesamtsieger der Langstrecke ins Ziel. Doppelsieg für das r2-bike.com MTB Racing Team!

SKS2

Härtetest im Erzgebirge – 2. Platz AK in Seiffen

EBM1

Mein Debüt beim Erzgebirgsmarathon lief ein wenig anders als ich gedacht habe… zwar sprang noch der 2. Platz AK und 5. Platz overall bei einem hochkarätigen Starterfeld raus, aber ich hatte mir mehr erhofft. Am Rennmorgen wurde ich nach einem Alptraum (Tochter entführt) mit gefühltem Puls 250 wach. Der Blick auf die Uhr: noch 2 min bis Weckerklingeln also keine Zeit mehr den Traum mit Happy-End fertigzuträumen. Meine Vorbelastung hab ich auf jeden Fall intus ;o). Vom Start weg rollt es eigentlich ganz gut. Ich wähne mich an 3. Stelle hinter dem Tschechinnen-Duo Milena Cesnakova und Jana Skrbkova, allerdings ist Regina Marunde noch vor, was allerdings die Tschechinnen zunächst auch nicht auf dem Schirm haben. Das Rennen gliedert sich in Einführungsrunde von 12 km und 3 Runden a 30 km. Die Einführungsrunde ich nicht wirklich eine, denn nach ein paar hundert Metern wird das Rennen schon scharf gestellt. Milena ist vor, mit Jana kann ich gut mithalten. Daniele Storch ist hinter uns. Bis zum Beginn der 2. Runde sind wir eng zusammen. In Runde 2 springt mir 3 mal die Kette ab und ich verliere die Trinkflasche. Jana und Daniela ziehen vorbei. Daniela hole ich nach einer Weile und einem Körnerfeuerwerk wieder ein. Jana ist rund 2 min vor. Von Daniela kann ich mich ein Stück weit absetzen. Hinter uns noch die Tschechin Lucie Vlaskova, Siegerin der Sellaronda-Hero Langstrecke, mit der ich um Platz 3 der Marathon Man Serie kämpfe. Der EBM ist ein typischer Mittelgebirgsmarathon, rauf runter, Kurve hier Kurve da, kleine Abfahrt. Mir fehlen lange Anstiege und das Gerappel über die Wurzeln macht mich kirre. Ich habe einen Ticken zu viel Luft im Reifen und der Sattel ist zu hoch. Mittlerweile macht mir auch die Hitze zu schaffen. In Runde 3 zieht es mir dann schlagartig den Stecker. Daniela überholt mich und zündet wie eine Rakete. Sie fährt am Ende noch auf Platz 2. Ich versuche irgendwie weiterzufahren und mich nicht von Lucie überholen zu lassen. Letzteres gelingt mir zwar, allerdings reicht der Vorsprung von 7 min nicht für den 3. Platz beim MME. Nichtsdestotrotz war die Stimmung beim Rennen toll und die Verpflegung und Betreuung durch mein Team r2-bike.com MTB-Racing absolut perfekt (lieben Dank an Claudi, Mario und Ronald!). Und einen Grund zur Freude habe ich trotzdem noch: ich habe in Seiffen mein neues FSI bekommen (hüpf hüpf und danke danke danke)…

1. Platz: Regina Marunde (5:06)
2. Platz: Daniela Storch (5:08)
3. Platz: Jana Skrbkova (5:08)
4. Platz: Milena Cesnakova (5:13)
5. Platz: Natascha Binder (5:17)

EBM2

Sponsoren

Sponsor werden -->

Dr. Natascha Binder | Flachskampstraße 14a | 40627 Düsseldorf